Medikamente - Diabetikergesprächskreis Bielefeld e.V.

Diabetikergesprächskreis Bielefeld e.V.
Direkt zum Seiteninhalt

Medikamente

Diabetes mellitus
Insulinpräparate und Tabletten bei Diabtes mellitus

Ist die körpereigene Insulinproduktion gestört, ist der Diabetiker aus Insulin von außen angewiesen. Dieses wird z. B. mit einer Spritze ins Unterhautfettgewebe gespritzt.
Nachfolgend beschreiben wir die gängigsten und unterschiedlichen Insulinarten mit ihrer jeweils eigenen Wirkungsweise.

Kurz wirksame Insulinanaloga

Das Insulinanalogon wird auch "schnelles Insulin" oder "Mahlzeiten-Insulin" genannt. Damit die Kohlenhydrate aus der Mahlzeit in die Zellen gelangen können, gibt sich der Betroffene seine individuelle Dosis Insulin zu jeder Mahlzeit ab.
Die Wirkdauer von Insulinanaloga beträgt 3 bis 5 Stunden. Bei höheren Dosen kann die Wirkung länger anhalten.

Beispiele für kurz wirksame Insulinanaloga:

  • NovoRapid®
  • FIASP®
  • Humalog®
  • Apidra®

Lang wirksame Insulinanaloga

Der menschliche Körper ist 24 Stunden am Tag auf Insulin angewiesen. Damit die grundsätzliche (basale) Versorgung mit Insulin gewährleistet ist, spritzt sich der Diabetiker unabhängig von den Mahlzeiten sein lang wirksames Insulin. Je nach Art des Insulins beträgt die Wirkdauer der lang wirksamen Insuline zwischen 12 und 72 Stunden.

Beispiele für lang wirksame Insulinanaloga:

  • Levemir®
  • Tresiba®
  • Lantus®
  • Toujeo®

Der Diabetologe erstellt zusammen mit seinem Patienten ein individuelles Therapieschema. Nach diesem Schema orientiert sich die jeweilige Dosis an benötigtem Insulin. Die Insulindosis wird mit der Abkürzung "I.E." angegeben, die für "InsulinEinheit(en)" steht. Die allgemeine Insulinkonzentration beträgt 100 IE/ml.

Tabletten (Antidiabetika) beim Diabetes Typ II

Der Typ II-Diabetiker kommt anfangs (in der Regel) ganz ohne Insulin aus. Die hier vorhandene Insulinresistenz und die damit verbundene Überzuckerung wird mithilfe von Tabletten behandelt. Je nach Wirkstoff erhöhen die Tabletten die Ausscheidung von Zucker (Glukose) mit dem Urin, steigern die Zellempfindlichkeit für Insulin oder kurbeln die Produktion von körpereigenem Insulin an. Zudem schützen die Tabletten Herz und Nieren.

Die bekanntesten Antidiabetika sind

  • Metformin
  • Sulfonylharnstoffe

Typ II-Diabetiker sind unter Umständen auf eine sehr hohe Insulin-Dosis angewiesen. Hierfür wurden neue Insuline mit erhöhter Konzentration entwickelt. Das kurz wirksame Insulin Humalog® ist in einer Kontrentration mit 200 IE/ml erhältlich, das lang wirksame Insulin Toujeo® in einer Konzentration mit 300 IE/ml. Zudem sind in den USA Insuline mit einer Konzentration von 500 IE/ml zugelassen.

Unter dem Menüpunkt "Links" finden Sie weiterführende Informationen zu diesem Thema, sowie ein umfassendes Linkverzeichnis rund ums Thema "Diabetes mellitus".
Zurück zum Seiteninhalt